Bitcoin – Blase oder digitales Gold? Der Hype um die Kryptowährung


Bitcoin – digitales Gold oder eine Blase,
die bald platzt? Seit einem halben Jahr steigt der Kurs auf
ständig neue Allzeithochs. Es herrscht Goldgräberstimmung, viele wollen
das schnelle Geld machen. Ich glaube, dass der Bitcoin innerhalb von
zwei Jahren auf 25.000 oder 30.000 Dollar geht. Aber dass die EZB mal sagen, irgendwie:
Bitcoin ist illegal. Ich habe mir letztes Jahr im Juni, kurz nach
der Entscheidung für den Brexit, 1,48 Bitcoins gekauft, für damals 960 Euro. Und diese knapp anderthalb Bitcoins sind jetzt
nach aktuellem Kurs 13.332 Euro wert. Das ist ganz schön viel. Und ich weiß jetzt ehrlich gesagt auch nicht so
genau, was ich damit mache. Also lasse ich die jetzt einfach liegen und
warte, dass es noch mehr wird? Oder verkaufe ich die jetzt mit dem Gewinn? Also ich weiß auch einfach nicht ganz genau,
was dahinter steckt und wie ich das jetzt einzuschätzen habe. Übrigens: Egal, welchen Kurs ich jetzt nenne,
im nächsten Moment ist er schon wieder veraltet. Die Schwankungen sind extrem. In den Niederlanden treffe ich Didi, der jetzt
mit seiner Frau und drei Töchtern auf dem Campingplatz wohnt. Und zwar weil er sein Haus, seine Autos, fast
alles, was er hatte, verkauft hat – und das Geld in Bitcoins gesteckt hat. Jetzt sind wir in, wie sagt man das,
Wohnzimmer und Küche, ungefähr so. Die Katze ist immer dort,
wenn da eine Kamera ist. Ja? Ich glaube, dass die Medientraining hatte. Das ist das Schlafzimmer von den Kindern jetzt. Früher hatten die alle ein Zimmer ungefähr
16 bis 20 qm pro Kind. Jeder. Und dann hatten sie ein Ankleidezimmer, wo sie…
ja jetzt ist das die… wie sagt man das? Kleiderschrank? Der Kleiderschrank. Die hatten damals ein Ankleidezimmer, doppelt so groß wie dieses Zimmer. Ja, jetzt ist es das. Vor einem Jahr hat sich die Familie entschieden,
auf Weltreise zu gehen und danach den ganzen Konsum-Lifestyle hinter sich zu lassen. Auch ihr 250 qm großes Haus wollten sie nicht mehr. Den Druck, den wollten wir nicht mehr haben.
Wir wollten nur leben. Nicht arbeiten für das Haus. Für den Luxus. Der Immobilienhändler, das habe geschickt,
ich mache dir ein Foto mit Bitcoin drauf. Damit gleich klar ist, dieses Haus gibt es
für Bitcoins zu kaufen. Ja, das war da groß drauf. Und das hat dann auch schnell funktioniert. Ja, zweieinhalb Wochen. Ein Teil des Kaufpreises wurde direkt in Bitcoin
gezahlt, der Rest in Euro, und das hat Didi dann auch in Bitcoin umgewandelt. Seinen früheren Job hat er aufgegeben, jetzt
tradet er täglich verschiedene Kryptowährungen, und kommt damit ziemlich gut über die Runden. Ich arbeite jetzt auch minimalistisch, weil
ich habe hier keinen Stuhl. Ein Musikinstrument und Stuhl zugleich. So, was ich eigentlich mache, ist nichts anderes
als kaufen und wieder verkaufen. Der Bitcoin war ungefähr bei 7.000 Dollar. Wann war das? Heute morgen um 06:00 Uhr. Und jetzt ist er noch 6.600 Dollar. Der ist jetzt wirklich ungefähr 400, 500 Dollar
nach unten gegangen. So. Jetzt kaufe ich meistens, weil ich dann erwartet,
dass er wieder steigert, oder steigt. Wie sagt man das in Deutsch? Steigt, ja. Und dann kaufe ich und verkaufe ich wieder,
aber ich glaube, dass er jetzt noch ein bisschen weiter durchfällt. Und das machst du jeden Tag? Du guckst jeden Morgen wo steht er und guckst
im Laufe des Tages, wie er sich entwickelt? Ja, eigentlich ja.
Eigentlich mache ich das. Nicht so viel mit Bitcoin. Bitcoin ist für mich wie du vielleicht Gold hattest. Das Gold ist immer ein bisschen gleich an
Wert. Und da habe ich auch viele Bitcoins und die
habe ich, aber die verkaufe ich nicht so viel. Weil ich glaube, dass der Bitcoin innerhalb
von zwei Jahren auf 25.000 oder 30.000 Dollar geht. Wirklich? Das glaubst du?
Warum? Ja, weil das so ist. Entscheidend für den Wert des Bitcoins ist:
Es handelt sich um eine endliche Ressource. Durch das Protokoll liegt die maximale Menge
bei 21 Millionen Einheiten. Diese Bitcoins sind nicht einfach da, sondern
müssen nach und nach errechnet werden – das passiert inzwischen meistens
in riesigen Rechner-Farmen. Insgesamt sind es 21 Millionen Bitcoins. Jetzt sind schon 16,5 Millionen Bitcoins ausgegeben. Wenn man weltweit guckt, haben nur 0,8 Prozent
der Leute angefangen mit Bitcoins. Das ist wirklich noch nichts. Wenn all die Leute weltweit, wenn das ungefähr
10 Prozent werden, dann braucht der Bitcoin ganz viel Wertsteigerung, sonst kann ich die
nicht mehr verteilen durch all die neuen Leuten. Das ist die Berechnung hinter dem Bitcoin,
warum vielleicht Experten sagen, das werden 100.000 Dollar in drei, vier Jahren. Leben auf 55 Quadratmetern, aber gleichzeitig
reich werden durch Bitcoin-Handel. Ganz einfach ist Didis Lebensentwurf
nicht zu verstehen. Vielleicht ist das so, dass
wir Multimillionär werden. Aber dann werden wir nie zurückkehren in
das Leben. Ich werde in diesem Chalet wohnen bleiben,
aber ich werde ganz viel Reisen machen. Ja! Ich werde drei Monate auf Bali leben
und vier Monate in Argentinien. Oder in Südafrika den Leuten helfen,
die Blockchain zu verstehen. Was dann auch immer möglich ist. Aber ich will nicht mehr in dem System leben. Didi und seine Familie. Also, die haben sich ja jetzt einfach für ein sehr
reduziertes, minimalistisches Leben entscheiden, und das funktioniert. Also, man
kann ja auch mit weniger. Aber diese Entscheidung, jetzt wirklich alles
in Bitcoins und andere Kryptowährungen zu stecken, also ich glaube mir würde da doch
noch der Mut fehlen. Aber auf der anderen Seite: Wenn ich jetzt
an andere Investitionsformen denke, ob das jetzt irgendwelche Fonds, Aktien, sonstwas
sind – ob das jetzt wirklich sicherer ist und ob ich da eigentlich wirklich so viel
genauer weiß, was dahinter steckt und was das bedeutet: Da bin ich mir ehrlich gesagt
auch nicht so sicher. Eine Kneipe in Berlin Kreuzberg,
der Room 77. Jeder heute hier hat irgendwas mit Bitcoin
zu tun, es ist Bitcoin-Stammtisch. Die Stimmung ist gut, der Kurs steht
zum ersten Mal bei 7.000 Euro. Die Bar war weltweit der erste Standort, der
Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert hat. Das war die Entscheidung von
Inhaber Jörg Platzer. Ich habe so einen jahrzehntelangen Hacking-
und Cypherpunk-Hintergrund. Eine große Vision in dieser Community war
immer die Entwicklung von digitalem Bargeld. Jeder, der aus dieser Szene, aus dieser Community
kam und sich Bitcoin angeguckt hat, hat irgendwann verstanden: Es gibt eigentlich nichts, woran
das scheitern könnte. Das ist nicht abstellbar, das funktioniert. War dir das von vorneherein so klar? Die Technologie, die hinter dem Bitcoin steckt,
ist die Blockchain. Shermin von Blockchain Hub gibt mir einen
Grundkurs in Internet-Technologie: Das Protokoll hinter Bitcoin heißt Blockchain. Und dieses Protokoll ist ein Betriebssystem
für komplett neue Datenstrukturen, für die nächste Generation Internet. Weil das Internet, das wir heute haben, ist
zutiefst defekt. Wir besitzen die Daten im Internet nicht selber. Sondern sobald wir Informationen an irgendeinen
Dienst schicken, ob das unsere Bank ist oder Facebook oder Twitter oder whatever, geben wir sozusagen den Besitz und die Kontrolle über unsere Daten an diese Firmen ab, die dann unsere
Daten abspeichern auf ihren zentralen Rechnern. Das System beruht auf dem sogenannten Client-Server-Prinzip, wo Daten auf einem Rechner gespeichert sind, das nennen wir dann Server, und von einem anderen
Rechner abgerufen werden, das nennen wir dann Client. Was Bitcoin jetzt anders macht, ist dass wenn
ich dir Geld schicke, hat jeder Rechner im Bitcoin-Netzwerk, jeder Rechner im Netzwerk,
der das Bitcoin-Protokoll runtergeladen hat, hat dieselbe Information von “wer hat wieviel Bitcoin”. Und wenn ich dir jetzt Geld schicke, muss
nicht der Server einer Bank validieren, dass ich das Geld habe und dass du du bist, von
zwei Banken, sondern wenn die Mehrheit des Netzwerk sagt, ja, das ist richtig, dann geht
die Transaktion automatisch durch und es wird automatisch ausgeführt über einen
sogenannten Smart Contract. So wie du das erzählst, klingt das nach einer
Währung, auf die alle gewartet haben und nach einer Art und Weise, sich Geld zukommen
zu lassen, die jetzt eigentlich, so wie du es erklärst, erstmal besser klingt. Wieso ist das doch immer noch
ein ziemliches Nischen-Ding? Es ist einfach noch eine relativ junge Technologie,
obwohl es Bitcoin schon seit zehn Jahren gibt. Das Internet gab es auch seit den Sechziger
Jahren, aber in den neunziger Jahren ist es erst zur Reife gekommen, sozusagen in den
Massenmarkt gewachsen. Wir sehen jetzt, 2017 ist glaub ich das Jahr
von Bitcoin, es kommt endlich in der Masse an. Obwohl in der Nische, diesen Stammtisch, bei dem
wir heute sind, den gibt es schon seit Jahren und es gibt Leute, die auch schon seit
acht Jahren Bitcoin besitzen. Einer, der sehr früh dabei war, ist Dennis. Er arbeitet an der Börse und betreibt nebenher einen Internethandel, bei dem er Gold und Silber verkauft. Erlaubtes Zahlungsmittel: Ausschließlich
Kryptowährungen wie Bitcoins. Im Room 77 zahlen viele Gäste
seit Jahren mit Bitcoins. Meine anderthalb Stück lagen seit ich sie
gekauft habe einfach nur digital rum. Damit ich auch mal damit bezahlen kann, muss
ich einen Teilbetrag in eine Wallet-App laden. Beim Tech-Magazin t3n in Hannover treffe
ich den Online-Redaktionsleiter Sébastien. Die Mitarbeiter hier wurden eine zeitlang
in Bitcoins bezahlt, wenn sie das wollten. Wir konnten praktisch 44 Euro unseres
Brutto-Gehalts, bin ich der Meinung, umwandeln in Bitcoin und der Arbeitgeber hat dann nochmal 44 Euro draufgelegt. Man konnte sich dafür halt freiwillig entscheiden. Und das war halt ganz interessant zu sehen,
dass am Anfang da die meisten Kollegen sehr skeptisch waren. Ja, selbst hier? Ja, ja, genau. Also… Gerade Kollegen, die vielleicht nicht in der Redaktion
sitzen und damit dann zumindest informationsmäßig in Kontakt gekommen sind, haben sich dann
wahrscheinlich auch gedacht, naja, das sind jetzt irgendwie 44 Euro von meinem Gehalt, die habe ich halt
weniger und dafür kriege ich irgendwie Bitcoin, wo ich noch nicht mal weiß, was genau das
überhaupt ist und was das soll. Es gibt ein paar Geschäfte und Restaurants in
Hannover, in denen man mit Bitcoins bezahlen kann. In einem davon gehen wir Mittagessen. Da stehen keine Bitcoin-Preise, ne. Das wird ja on the fly umgerechnet quasi. Da müsste man die Karte auch ziemlich oft
neu drucken, wenn da Bitcoin-Preise stehen würden. Ungefähr alle zwei Minuten oder so. Der Bitcoin-Kurs schwankt so stark, dass ein
Essen, das mich heute 10 Euro kostet, morgen schon 15 Euro kosten könnte,
oder vielleicht 5. Ein seltsames Gefühl. Also, ist das auch der Grund, warum im Moment Leute
eigentlich nicht so gerne mit Bitcoin bezahlen? Auf jeden Fall. Ich mache das eigentlich auch gar nicht mehr. Ich glaube, dass der Bitcoin als Bezahlwährung eigentlich gescheitert ist, weil der Kurs halt so hoch ist. Mal ganz ehrlich: Dir wird es wahrscheinlich
auch wehtun, du lädst mich ja ein hier zum Essen mit Bitcoin, sehr nett von dir. Ich hoffe, dass ich dann in einem Jahr keine
Morddrohungen von dir bekomme, weil du es so bereust. Ich schicke dir dann einen Screenshot einfach. Sébastien weiß wovon er spricht: Für zwei
Schnitzel und zwei Bier hat er vor einem Jahr in diesem Restaurant nach aktuellem Kurs um
die 1000 Euro gezahlt. Ich verbinde schlechte Erinnerungen an Bitcoin
in Verbindung mit Essen im 11a hier. Das passiert dir nicht nochmal. Ich zahle in Bitcoin. Warte mal, hier drauf wahrscheinlich, ne? “Dein Saldo ist ungenügend”. Wieso? Hier steht 30, und es kostet 27. Oder ist da jetzt noch mega die Gebühr drauf? Ich weiß nicht, nimm mal die Ravioli runter. Jetzt scheint es zu klappen. Den Rest zahle ich dann mal in bar. Für eine Rechnung von 16,50 Euro, habe ich
4 Euro und 6 Cent Gebühren gezahlt. Das war jetzt nicht so überzeugend. Sébastien ist nicht nur vom Bezahlen mit
Bitcoins abgekommen. Hast du jetzt noch was an Bitcoins? Ja, ganz wenig tatsächlich, also minimal. Warum hast du es nicht behalten? Es ist halt immer so ein bisschen die Frage,
wie sich das entwickelt. Klar kann man sich in zwei Monaten in den
Arsch beißen, weil es sich nochmal verdoppelt hat. Kann aber auch sein, dass es in zwei Wochen
komplett platzt und gar nichts mehr da ist. Ich bin da immer eher so ein bisschen nicht
so risikofreudig, was sowas angeht, sondern spiele da eher auf Sicherheit und habe gedacht:
Naja, bevor dann alles weg ist, nehme ich das an Gewinn mit, was ich gerade habe. Haben wir denn gerade eine Bitcoin-Blase? Das kann ich dir wirklich nicht beantworten. Da gibt es auch unterschiedlichste Meinungen
zu tatsächlich. Ich kann mir das sowohl als S-Kurve vorstellen,
wo es dann nochmal runter geht und dann richtig abgeht, ich kann mir genauso gut vorstellen,
dass es halt platzt. Das ganze ist einfach relativ schwer einzuschätzen, weil man halt auch nicht weiß, was
regulatorisch passiert. Klar, es ist eine dezentrale Technologie und
global verteilt, aber lass die EZB mal sagen: Bitcoin ist illegal. Weiß ich nicht, wie die Märkte dann reagieren
und die Anleger. Klar hast du sicherlich viele Leute, die hinter
der Technologie stehen und denen es eigentlich auch mehr oder weniger egal ist ob der Bitcoin bei 500
Euro steht oder bei 20.000, aber du hast mittlerweile, denke ich, auch genug Leute dabei, wo ganz klar gesagt
wird: Ich bin da drin, um halt richtig Kohle zu machen, und wenn da jetzt irgendwie die Poltik oder
die Zenttralbank einschreitet, dann sind das schlechte Nachrichten und dann stoße ich
den ganzen Krempel ab. Was für ein Riesen-Thema: Finanzen, Kryptologie,
Politik, das alles steckt in Bitcoin. Und was mache ich jetzt? Ich könnte Bitcoins im Wert von 960 Euro verkaufen, dann hätte ich zumindest den Kaufpreis wieder drin. Oder ich behalte vielleicht doch alles und
gucke einfach, was draus wird. Ich weiß es doch auch nicht. Wir freuen uns wie immer auf eure Kommentare! Ich bin sehr gespannt, was ihr noch für Fragen habt zum Thema Bitcoin. Das ist ja wirklich ein Riesen Thema. Wir haben jetzt auch einen Zweitkanal auf YouTube.
Der heißt Y-zwei. Da gibt es Hintergrundinfos zu unseren Filmen. Und immer Anfang der Woche gibt es ein Q&A zum aktuellen Film. Ihr könnt den Kanal sehr gerne abonnieren.

100 thoughts on “Bitcoin – Blase oder digitales Gold? Der Hype um die Kryptowährung”

  1. Viele Fragen und Kommentare haben uns zu der Bitcoin-Reportage erreicht. Julia Rehkopf beantwortet in ihrem Q&A-Video einige Fragen und holt sich dazu auch eine Experten-Einschätzung von Lennart Ante von der Universität Hamburg hinzu. Das Q&A findet ihr hier auf unserem Zweitkanal Y-zwei:
    https://youtu.be/y4dTLNCGHyo?list=PLJ_uvJQAnEnJDurbaC-2TDB-7byrq3Num

  2. Gutes Video. Ich würde mir 1000 Euro auszahlen lassen und Rest einfach liegen lassen und schauen was passiert. So machst du garantiert keinen Verlust 🙂

  3. Hab ganz am anfang mal gemint, aber wie er im video sagt wallet weg bitcoins weg, waren 3-4 Bitcoins heute kannste dir da schon ordentlich was von gönnen…

  4. TOP DOKU! Gerade die kaum vorhandene Alltagstauglichkeit von Bitcoin lässt mich weiterhin unbegeistert. Die Grundidee einer unabhängigen Währung finde ich klasse, diesbezüglich sollten meiner Meinung nach aber Regional-Währungen (Bsp. Chiemgauer) ausgebaut werden.

    Schaut Mal rein: http://www.chiemgauer.info/startseite/

  5. Also ich weiß ja nicht wie für den Typen minimalistisch und "weg vom konsumleben" aussieht aber was der bei sich stehen hat ist definitiv mehr als was ich in meiner Wohnung hab.

  6. Um tagtäglich mit Kryptos zu bezahlen ist Bitcoin nicht mehr geeignet. Vielleicht wird es mit Lightning-Netzwerk gelöst.

    Viele Altcoins sind für täglichen Gebrauch eh besser. Schließlich bezahlt man im Alltag auch nicht mit Gold.

  7. Sehr schöne Dokumentation. Ich weiß nicht was ich von Kryptowährungen halten soll. Lese sehr viel darüber und in meinem Freundeskreis wird viel darüber diskutiert. Einige haben sich zu "Kryptospezialisten" ernannt um jetzt das große Geld zu machen. Ich halte Abstand davon. Klar gibt es Kryptowährungen die irgendwann den Markt übernehmen werden , aber nicht jetzt und auf keinen Fall Bitcoin. Bitcoin nimmt ähnliche Züge wie die Tulpenmanie im 16.Jahrhundert an .Ich glaube an dem Punkt , wo private Leute ihr Hab und Gut verkaufen um in Bitcoins zu investieren ist das Ende der Blase gekommen. Sie kann bis 20.000€ oder weit über 100.000€ gehen , aber sie wird platzen und wenn Sie platzt wird es großes Chaos geben. Die Geschäftsleute die ihre Millionen gemacht haben hauen ab , aber die Privatleute die bleiben auf einer virtuellen Währung sitzen ohne realen Gegenwert , weil es keinen Dümmeren geben wird der ihm seine Bitcoins abkaufen wird. „Wenn wir einen Trader hätten, der mit Bitcoins handeln würde, ich würde ihn innerhalb von einer Sekunde feuern“ (Jamie Dimon,, JP-Morgan Chef)

  8. Hoffe ihr könnt mir sagen, mit welchem Broker (Weiß nicht wie es bei Kryptowährungen heißt) der Holländer gehandelt hat und wo die Reporterin ihr Depot hat

  9. Kann mir jemand das Ende erklären? Sie hat für 960€ BTC eingekauft welche nun einen Wert von über 13.000€ haben … Aber am Ende überlegt sie sich diese wieder für 960€ zu verkaufen? Wie kommt dieser geringe geschätzt und tatsächlicher Wert zustande?

  10. Keiner kann einschätzen wo sich der Bitcoin in 1 Woche noch in 1 Jahr befindet. Habe mich damit länger auseinandergesetzt und ein Video über Kryptoberufe gedreht. Den egal welche Währung sich durchsetzt, die Anwendungen werden mit großer Sicherheit in den nächsten Jahren in der Geschäftswelt meiner Meinung nach Fuß fassen!

  11. "gier frisst hirn"
    bis jetzt habe ich noch keinen bitcoin, dollar, euro… mit einer schaufel arbeiten gesehen.
    die moderne form der versklavung mit spekulationen gewinn zu erzielen. moralisch sehr bedenklich.

  12. Lol und wer der Meinung ist, dass unser Währungssystem mit Zinssystem und Zineszins keine Blase ist, der hat absolut keine Ahnung und hat bis jetzt noch nicht gecheckt, dass unser Geldsystem die größte Blase überhaupt ist, deshalb kann ich nur an mein Hirn klatschen, wenn ich die Überschrift dieses Videos lese. So gesehen ist Bitcoin und Co zumindest ein Werkzeug diesen kranken Scheiß, der von den Banken initiiert wurde zumindest für eine Zeit zu stabilisieren.

  13. Bitcoin basiert auf der Blockchain-Technologie und genau das wird der Tod des Bitcoin sein.
    Der Bitcoin ist mit rein gar nichts gedeckt und wer zum Kauf dieses riesigen Spekulationsobjekts rät, macht sich für mich mindestens moralisch strafbar, weil er Uninformierte in den finanziellen Ruin treibt!

  14. Das verrückte ist wie recht er hatte, am Samstag knackten wir die 20.000$ Marke.
    Will nur mal darauf hinweißen zu seinem Zeitpunkt stand er bei 4000 XD

  15. Sehr gutes Video!!! Ich bin mir am überlegen, ob ich auch in Kryptowährung investieren will. Aber ich hab mit der Kryptowährung so meine Bedenken. Meiner Ansicht nach ist das der Beginn der totalen digitalisierung des Geldes und somit auch der Beginn der totalen Überwachung. Momentan wird uns zwar gesagt, dass es dank der Blockcain dezentral ist und somit nicht von einzelenen Personen (Banken) gesteuert werden kann, was wenn sich das jedoch in Zukunft ändert ???
    Es gibt ja jetzt schon Kryptowährungen die nicht mehr an eine Blockcain gebunden sind und von menschlicher Hand kontrolliert werden können, wie zb. der Ripple (XRP).

    Sieht für mich sehr starch nach einer Weltweiten Einheitswährung aus. Und wer diese Währung kontrolliert, der besitzt die Welt.

    Paranoides denken? Oder wie seht ihr das?

  16. Bitcoin ist nichts als Spekulation. Kryptowährungen sind kein Investitionsgut, sondern eher Glücksspiel auf hohem Niveau. Bei dem Market Cap zur Zeit und den mächtigen Institutionen die jetzt mitmischen, sowie den Hürden die ein Privat "Investor" hat, wenn er seine Krypta Währungen verkaufen will, ist es aber naiv zu glauben die Blase könnte jederzeit platzen. Da ist außerdem so viel Geld im Spiel, dass im Notfall der Markt noch mindestens ein Jahr lang künstlich zum steigen gebracht wird. Bevor Bitcoin in der Bedeutungslosigkeit versinkt, ist es relativ wahrscheinlich, dass mindestens die 100k marke noch geknackt wird.

  17. grossartig.. der sack mit jahrelanger hacking und "cyberpunk" erfahrung 😀 😀 wusste von anfang an das der bitcoin nicht scheitern kann… zum hacken und cyberpunken braucht man keinen iq anscheinend 😀

    eine endliche währung kann niemals eine funktionierende alternative in einem dynamischem system sein. mehr als spekulieren kann man damit nicht.
    was ist denn wenn die letzte bitcoin generiert wurde?
    das ist wirklich noch dümmer als seine währung an einen realen goldpreis zu koppeln 😀
    dieser ganze kryptowährungsscheiss ist doch lächerlich.

  18. Haha konsumfeindliche oköhippies die durch hochspekulative Geldgeschäfte ihr Geld verdienen. Lol

  19. "und warum?"
    "Ja weil das so ist"
    Entlarvt eigentlich sofort, dass die Trades kein besonderes Geniewissen verlangen, sonder das Bitcoining reine Zocke ist. Als ich damals von der Tulpenblase im 17. Jahrhundert las habe ich niemals geglaubt, dass das heute nochmal passieren könne.
    Und siehe da:
    BITCOIN!

  20. Bitcoin bietet allein aus seiner Endlichkeit das gleiche Problem wie stink normales Geld. Wer sich ein wenig auskennt Weiß dass auch hier Großinvestoren ein Hauptanteil gesichert. Und leider, ja leider, könnte jeder Plebs Geld damit verdienen, die ewige Geschichte des Hans im Glück.

  21. Der erste Typ hat einfach einmal Glück gehabt, dass er sein Haus zum richtigen Zeitpunkt für Bitcoins verkauft hat und dadurch viele davon hatte bevor die Blase entstanden ist. Mag sein, dass ich mir irre und er dinge vorausgeahnt hat. Beim Trading scheint er allerdings keine Strategie zu verfolgen, sondern verlässt sich auf seinen vermeintlichen Instinkt. Es handelt es sich demnach um reines Glücksspiel. Es gibt auch leute, die mit solcher Art von "Investition" auf die schnauze fliegen. Wenn er schlau ist, verkauft er die Bitcoins und lebt von dem Erlös…

  22. Also ich würde lieber in Aktien bzw. Fonds investieren, da stecken nämlich reale Sachwerte hinter, im Gegensatz zu Btc.

  23. Das problem ist einfach alle die nach ihm investieren können nur noch verlieren er wird die bitcoins verkaufen und in wieder in fiat umwandeln damit dann diese reisen machen
    von unseren geld dann^^ ich warte noch bissl bis er steigt dann verkauf ich.

  24. Nosotros los que aspiramos a ser traders profesionales debemos considerarnos especuladoresya que el objetivo es ganar dinero, por eso les tengo uno de los mejores cursos donde aprenderán sobre el corazón que le da fuerza al mercado de valores con el que podrán mejorar sus técnicas. Ingresa en Facebook en el nuevo Curso gratis interactivo de estrategias cuantitativas y aprende como ganar mucho dinero.

  25. Interessantes Video! Mich würde interessieren, ob schon jemand in den Putincoin investiert hat. Bin am überlegen in eine Kryptowährung zu investieren aber bin mir noch nicht sicher in welche.

  26. Ja, wenn man als "Journalistin" von Zwangsgebühren finanziert wird und in diese Position gekommen ist, weil man eine politisch korrekte Streberin ist, dann muß frau sich auch "nicht so sicher" sein, ob das alles so klappt.

    Als Staatsjournalistin muß sie eigentlich gegen Bitcoin sein, weil Bitcoin usw. es schwieriger macht, den Bürgern Geld für Propaganda abzupressen. Widerlich!

  27. Gott beim Interview ab 8:13 dachte ich, ich habe einen Pixelfehler im Bildschirm. Aber scheint doch eher was mit der Kamera zu sein.

  28. 7:25 "Es gibt nicht woran das scheitern könnte" wenn man Naiv genug ist an den Scheiß zu glauben den man selber verzapft. Na wo ist der Bitcoin denn jetzt? 100.000€ das Ding? NEIN, weil Leien meinen einen auf Börsenprofessor zu machen sind Währung wie Bitcoin, die ursprünglich mal ein gutes Konzept/Idee waren, der Profitgier des Pöbels zum Opfer gefallen und wurden somit zu einem Trendobjekt, und wie sich dieser heutzutage verhalten, muss ich ja kaum näher erläutern.

  29. Okay wow. Da ich ungefähr weiß was Journalisten verdienen, bin ja selbst einer, würde ich einen Großteil verkaufen, wenn er wieder bei 10.000 ist. Das wären dann 15.000 Euro, also ein Gewinn von über 14K ;O)

  30. Kann nicht funktionieren mit einer festen Menge an Coins. das sollte jedem bewusst sein. Es würde bedeuten, dass immer der gleiche Gegenwert an Dienstleistungen und Gütern bestehen müsste, da das aber ein nicht möglich ist würde ein Bitcoin immer wieder an Wert verlieren, sofern die Wirtschaft im Aufschwung ist. Wie will man mit dem Bitcoin oder mit Kryptowährungen denn Inflation und Deflation regulieren? Die gibt es ja nicht nur des Geldes wegen, sondern vielmehr wegen der schwankenden Wirtschaft. Ohne entsprechende Regulierungsbehörde kann das nicht funktionieren. Ist ja fast so, als wäre Anarchie auch die beste Regierungsform (jeder weiß, dass das auch nicht funktioniert).
    Wenn mich jemand aufklären kann, dann bitte. Bitte aber mit Rücksicht auf die Produktionsfaktoren, einer schwankenden Wirtschaft und unterschiedlichen Wechselkursen auf aller Welt. Schließlich reicht 1 Bitcoin in Deutschland gerade mal für einen schönen Urlaub, während man in anderen Ländern da ein schönes Leben auf Lebenszeit für haben könnte. Wer gleicht die Verhältnisse an?

  31. Die schlaueste Idee war Bitcoin für den Einkaufspreis verkaufen und den Rest einfach mal ruhen lassen.. Selbst wenn die irgendwann 0 Wert gehabt hätten, hättest du wenigstens schon deinen Gewinn in Form des Essens ausbezahlt gehabt 🙂

  32. Wie kann man nur alles auf den Kopf hauen und die Kohle in diese Pseudo-Währung zu investieren?!? Dieser Schwachsinn befindet sich im freien Fall. Bald sind die alle pleite!

  33. Weil BitCoin "funktioniert", befassen sich auch irgendwelche Stammtischtypen in Berlin Mitte mit dem Thema und keine Investmentbänker.

  34. jeder der Interesse an Bitcoin aktuell hat, da günstig aber Know-How fehlt, dem empfehle ich diesen TA (Technische Analayse) & Trading Discord. Sicherlich viel informatives 🙂 https://discord.gg/8atZq7j

  35. Verdammt tut das weh dieses video zu schauen… Nicht nur weil bitcoins und andere kryptowährungen grade so gut laufen, nein sondern weil zum beispiel auch die aussagen der frau so um minute 9 einfach absolout amateurhaft und möchtegern sind.
    Ps: nur weil bitcoins endlich sind, heisst es nicht das es eine sichere wertanlage ist. Ausserdem wuerde ich gerne wissen wie es der familie geht, welche all ihr geld "sicher" investiert hat…

  36. In meinen Augen , werden wir mit den Digitalen währungen nur noch kontrollierbarer.. wie in dem Film " In Time" .. Der Staat will nur schwarzgeld damit verhindern… und mit einem Klick können die vieles einfrieren in unserem leben.. wenn wir doch nur noch ein "Account" sind..

  37. An Betrug gibt es nichts zu verstehen: Es setzen halt genügend viele von grundauf schlechte / faule / verfaulte Menschen auf das vermeintliche "Glück", welches anderer Menschen "Pech" oder "Verlust" ist. Defakto ist das nur Trickbetrügerei für Gewinne, hinter welchen keine Arbeitsleistung steht, sondern nur der Schaden eines anderen Spekulanten – ein Mensch, der sich von wirklich arbeitenden Leuten aushalten läßt, also ein asozialer Schmarotzer, dem der Schaden oder Verlust anderer Menschen eine "Freude" ist.

    Aber zugegeben – das gilt natürlich auch für die Spekulation (Trading) an Dollar-Börsen und so gut wie jedes "Bankgeschäft". Banken säen und ernten nicht, sondern fressen nur und nötigen Bauern zum Säen und Ernten … und zwar nicht nur mittels leerer Drohungen, sondern mit bewaffneter Exekutive und bestochener Judikative und Legislative in der Hinterhand, denn die Besserbezahlung der Faulenzerklasse ist ja gesetzlich vorgeschrieben. Säen und ernten darf nur der, der auch für den Luxus der Sesselpupser sät und erntet, denn wer diesen "Überflußbeitrag" unterschlägt, geht in den Knast und wird nötigenfalls (bei Flucht vor Strafantritt) auch erschossen – erst recht, natürlich, bei bewaffnetem Widerstand gegen diesen Zwang.

    Einzige Alternative, die nicht wirklich eine ist: Überhaupt nicht säen / ernten, sondern verhungern. Wenn du das machst, wirst du natürlich nicht inhaftiert oder erschossen, weil du ja sowieso stürbest. Mehr will so ein Bänker / Broker gar nicht – halt nur "blutsaugen", solange solches Blut noch da ist, denn selber hat er keines – nur zwei linke Hände und ein verlogenes Maul, das ihn zum Doppel-Rechtshänder erklärt.

  38. Aber das ist doch total bescheuert… wieviel gibt man denn aus wenn man einen Drink in dieser bar bestellt? 0,00000000000000000000000001 bitcoin oder wie….
    Der umrechnungskurs ist doch völlig realitätsfern…

  39. Jetzt weiß ich endlich was mit dem armen Grafen Mon, (ehh ich meine natürlich Graf Thaddäus Montgomery Krupp von Bohlen und Halbach zu Falkenberg) passiert ist!

  40. 2019 July : Bitcoin ist wieder bei 10.000€ (Ende 2017 20.000€) schauen wir mal was bis Ende 2020 passiert ? 🙂 I love crypto

  41. Nun, so wie der Dennis das erkärt, ziehe ich den Rückschluss dass Bitcoin NICHT sicher ist! Die ganzen Informatiker wissen vielleicht, wie man Handys und Computer komplett sicher bekommt, aber normalos haben da keinen Schimmer von. Wenn mir einer mein Handy hackt, bekomme ich das vielleicht nichtmal mit, weil ich von sowas keine Ahnung habe. Wenn mich einer physisch ausraubt, weiß ich dass aber und kann zur Polizei gehen. Und wenn mal der Strom ausfällt, oder Bitcoins tatsächlich als illegal eingestuft werden, stehen die alle doof da!
    Aus meiner Sicht sind diese digitalen Währungen nen Spielzeug für Computernerds. Und da es nichts echtes ist udn auch viel skepuliert wird damit, wird das ganze irgendwann auch platzen!

    PS: Und durch alle, die hier in den kommentaren so fleißig Werbung dafür machen, hab ich dass Gefühl dass das irgendwas von nem Schneeballsystem hat. Nicht das Funktionsprinzip, aber die mentalität davon.

  42. Jetzt noch in Bitcoin einzusteigen halte ich auch für Blödsinn.
    Ich könnte jetzt 50 oder 500€ Investieren und wenn ich Glück habe wird da richtig viel mehr draus, aber dann ärgere ich mich, dass ich nicht mehr investiert habe, oder ich verliere alles.
    Es ist wie zocken in na Spielhalle!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *